Beispiel für eine Grundausstattung

 

Hier mal eine kleine Einkaufsliste für die Grundausstattung.

Als erstes benötigen wir ein Terrarium. Hier gilt als Mindestmass
für 1-2 Igelchen ein Terrarium von 150x60x60.
Hier empfehle ich nicht die billigen von eBay & Co mit 12mm OSB
Platten und billiger Verarbeitung. Das was man hier spart steckt
man später in höhere Heizkosten und Ärger.
 
Als gut verarbeitet und mit 15mm OSB3 Platten haben sich die
Terrarien von Holzkonzept Wegner rausgestellt:
 
Hier kann man dann mit einer ca. 55cm x 80cm OSB Platte
noch eine zweite Ebene schaffen 
 
 
 
Als weiteres brauchen wir noch, um die nötigen Temperaturen zu
gewährleisten eine Wärmequelle in Form eines Keramikstrahlers oder
eine IR-Lampe. Hier reichen ca. 50 Watt voll aus um nicht
zu schnelle Schwankungen zu haben beim regeln der Temperatur.
 
Für diese Wärmequelle brauchen wir ein Thermostat wo eine getrennte
Tag und Nachttemperatur eingestellt werden kann ( siehe auch
in der Beschreibung zur Unterbringung ). Auch wenn ich persöhnlich
andere Thermostate bevorzuge hat sie hier im Allgemeinen
die Thermocontrol II Pro durchgesetzt:
 
Um das Terrarium vor dem zu schützen was so alles aus einem
Igel raus kommt kann man es entweder von innen mit Epoxidharz
versiegeln ( laaaaaaaange auslüften lassen ) oder ich bevorzuge
PVC-Bodenbelag den man dann auch nach längerer Zeit mal
gut tauschen kann.
Darauf kommt nun Einstreu. Hier gibt es die Unterschiedlichsten.
Sand z.b. ist gut sauber zu halten ( täglich die Hinterlassenschaften
schnell raussieben ) staubt aber extrem. Normales Kleintierstreu
aus Weichholz sollte nicht verwendet werden. Es staubt ebenfalls
und fängt nach wenigen Tagen an zu stinken. Als sehr gut
hat sich in der letzten Zeit Buchengranulat rausgestellt:
 
Nun brauchen wir noch je Igel einen Futter und Wassernapf
um jeden Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen:
 
Dann noch mindestens pro Igel eine Schlafmöglichkeit.
Hier bevorzugen Igel es eng :) :
 
und andere Versteckmöglichkeiten in Form von z.b.
Weidebrücken. hier ist um Fußverletzungen zu verhindern
drauf zu achten das keine großen Zwischenräume zwischen
den Holzstäben vorhanden sind.
 
Dann noch ein ca. 30 cm x 20 cm x 5 cm großes
Behältnis was man dann mit Sand als Sandbad
befüllen kann. Hier hat sich eine Mischung aus
1/3 Chinchillasand mit 2/3 Spielsand ( Sandkastensand )
bewährt. Diese Mischung  staubt nicht all zu viel aber bindet
dennoch gut "Flüssigkeiten".